Während meiner Kindheit hatte fast jedes Dorf seinen sog. „Schutt-Abladeplatz"; so auch unser Dorf. Für Kinder war er ein regelmäßiges Ausflugziel. Wir machten Feuer, warfen Spraydosen hinein, die wie kleine Bomben explodierten. Damals entsorgte man auf diesen Plätzen so gut wie alles: Möbel, Farben, Lacke, Öle und hin und wieder auch einmal ein altes Auto. An diesen tobten wir uns so richtig aus... Ich darf gar nicht darüber nachdenken, welche „Schätze" wir damals zerstört haben können. Doch! An einen kann ich mich noch erinnern. Einen Ford Taunus 12m... nicht schlagen, bitte...

Na jedenfalls, etwas ist zurückgeblieben. Ob es an den giftigen Dämpfen liegt, die wir damals eingeatmet haben müssen; ich weiß es nicht. Es ist eine Vorliebe für Automüllhalden, sog. „Schrottplätze". Hier sind ein paar Impressionen. Leider kann ich sie nicht alle retten...


Ein Renault 20 GTL
Ein Renault 20 TS (R1277)

Ein Renault 20 TS (R1277)
Ein Renault 20 TS (R1277)

Ein Renault 20 LS (R1277)
Ein Wrack in der afrikanischen Wüste

Unschwer zu erkennen: ein „gewester" Renault 20 GTD
Manche stellen ihre Wracks einfach in den Garten: Renault 20 TX

Noch ein Renault 20 TX, teilweise wiederverwertet
Ein Renault 30 TS, (R1275), Fabr.-Nr.: 56.623

Noch ein Renault 20 TS (R1277)
Ein Renault 30 TX

Noch ein Renault 30 TX
Ein Renault 20 LS (R1272)

Lust auf mehr? Hier gibt es Skurriles zu sehen.

Die Seite der Jäger verlorener Schätze . Im Januar 2004 begonnen, ist diese Seite heute schon mehrere zig-hundert Seiten lang. Eine virtuelle Reise über die Schrottplätze, Hinterhöfe, Scheunen, Wiesen, Wälder und Parkplätz der Welt. Sehr sehenswert!
Meine Bilder von Schrottplätzen, Straßenrändern usw.

<< Startseite